Strategie, Steuerung und Management

Konzernstrategie und Ziele

Unsere Mission „Bayer: Science For A Better Life“ leitet unser Streben, einige der dringendsten globalen Herausforderungen im Bereich Gesundheit und Ernährung anzugehen. Die stetig wachsende und älter werdende Bevölkerung benötigt bessere Medikamente und hochwertige Nahrungsmittel in ausreichender Menge. Zusammen mit unseren Partnern entwickeln wir innovative Lösungen, um diesen Herausforderungen zu begegnen und dadurch die Lebensqualität der Menschen zu verbessern.

Wir wollen den langfristigen Erfolg unseres Unternehmens im Einklang mit ökologischer Verantwortung und gesellschaftlicher Akzeptanz sichern. Nachhaltiges Handeln ist dabei als Grundvoraussetzung in all unseren Geschäftsaktivitäten fest verankert.

Unser diversifiziertes Portfolio von Life Sciences umfassen bei Bayer die Bereiche Gesundheit und Agrarwirtschaft und beschreiben den Bayer-Konzern ohne seine rechtlich eigenständige Tochtergesellschaft Covestro. Zu den Life-Science-Bereichen gehören die Divisionen Pharmaceuticals, Consumer Health und Crop Science sowie die Geschäftseinheit Animal Health. -Geschäften sorgt für profitables Wachstum. Wir wollen unsere Geschäfte kontinuierlich weiterentwickeln und führende Positionen in ihren jeweiligen Industrien und Segmenten besetzen. Dabei bauen wir auf unsere Kernkompetenzen Innovation, Kundenorientierung, Qualität, Prozessexzellenz und Portfoliogestaltung sowie auf unsere Mitarbeiter.

Zur konsequenten Umsetzung unserer Strategie haben wir uns ambitionierte Konzernziele in den Bereichen Wachstum und Profitabilität, Innovation, Nachhaltigkeit und Mitarbeiter gesetzt, die wir auf den folgenden Seiten erläutern.

Strategien der Segmente

Pharmaceuticals

In unserem umsatzstärksten Segment Pharmaceuticals fokussieren wir uns auf die Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von innovativen Spezial-Medikamenten mit signifikantem klinischen Nutzen und Mehrwert, im Wesentlichen in den Therapiegebieten Herz-Kreislauf, Onkologie, Gynäkologie, Hämatologie und Augenheilkunde. Damit adressieren wir die wachsenden Anforderungen von Patienten, Ärzten, Kostenträgern und Behörden.

Wir setzen weiterhin auf das Wachstum unserer erfolgreich am Markt eingeführten Produkte Xarelto™, Eylea™, Stivarga™, Xofigo™ und Adempas™. Durch umfangreiche klinische Entwicklungsprogramme – zum Teil auch in Kooperation mit anderen Pharmaunternehmen – beabsichtigen wir die Anwendungsbereiche dieser Produkte fortlaufend zu erweitern und unsere Medikamente für weitere Patientengruppen zugänglich zu machen.

Um das langfristige Wachstum zu sichern, erhöhen wir kontinuierlich die Investitionen in Forschung und Entwicklung und fokussieren uns dabei auf die Gebiete mit dem größten Innovationspotenzial wie Herz-Kreislauf, Onkologie und Gynäkologie. Unsere Innovationskraft wollen wir weiterhin durch gezielte externe Kollaborationen ergänzen. Unser Entwicklungsportfolio erweitern und ergänzen wir zudem durch Lizenzvereinbarungen und Zukäufe.

Darüber hinaus wollen wir unsere Effizienz weiter steigern, um damit die Verfügbarkeit der Investitionsmittel für Innovationen sicherzustellen.

Für einen verbesserten Zugang zu unseren Produkten in Entwicklungs- und Schwellenländern (Access to Medicine) setzen wir neben unseren gemeinnützigen Aktivitäten auch auf wirtschaftlich tragbare Konzepte und entwickeln unsere Wirkstoffe zum Einsatz gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten weiter.

Online-Ergänzung: A 1.2.1-1

eingeschränkt geprüft

Ziel: Erhöhung der Lebensqualität von Menschen

Als Innovationsunternehmen begegnen wir den aktuellen Herausforderungen, indem wir die Lebensqualität von Menschen bei Krankheitsprävention und Therapie verbessern. Im Rahmen unserer unternehmerischen Möglichkeiten wollen wir einen verantwortungsbewussten Beitrag zum Wohl der Gesellschaft leisten. Mit unseren Access to Medicine (ATM)-Aktivitäten orientieren wir uns an der Expertise unseres Unternehmens und unserem spezifischen Produktportfolio.

Dabei unterscheiden wir zwischen gemeinnützigen und wirtschaftlich tragfähigen Aktivitäten. Zu den ersteren gehört unser Engagement gegen die Vernachlässigten Tropenkrankheiten (Neglected Tropical Diseases, NTD). Mit der Unterzeichnung der „London Declaration“ beteiligt sich Bayer – zusammen mit anderen Pharmaunternehmen und Stakeholdern – daran, zehn dieser Tropenkrankheiten bis zum Jahr 2020 einzudämmen oder, wenn möglich, zu eliminieren. Dabei engagieren sich die Unternehmen auf Basis ihrer jeweiligen Expertise. Der WHO (World Health Organization; Weltgesundheitsorganisation) stellen wir dafür bereits seit über zehn Jahren kostenlos zwei unserer Wirkstoffe gegen die Afrikanische Schlafkrankheit und die Chagas-Krankheit zur Verfügung. Für letztere lieferten wir 2016 eine Million Tabletten des Medikaments Lampit (Wirkstoff Nifurtimox) und stellten darüber hinaus 300.000 € für Logistik und Distribution bereit. Da die Anzahl der an der Afrikanischen Schlafkrankheit leidenden Patienten erfreulicherweise kontinuierlich abnimmt, reichen die 2015 gelieferten 10.000 Ampullen Germanin für die weitere Behandlung bis 2018 aus. Seit 2013 unterstützen wir außerdem die sogenannten „Mobile Intervention Teams“ der WHO in der Demokratischen Republik Kongo, dem am stärksten von der Schlafkrankheit betroffenen Land.

Darüber hinaus entwickeln wir zusammen mit der DNDi (Drugs for Neglected Diseases Initiative) eine neue Therapie gegen die Flussblindheit. Auf der Suche nach neuen Wirkstoffen gegen Tuberkulose öffnet Bayer im Rahmen des Programms TB Drug Accelerator Teile seiner Substanzbibliothek. Einen aus diesem Programm resultierenden Ansatz untersuchen wir seit diesem Jahr gemeinsam mit den Universitäten Dundee, Schottland, und Kapstadt, Südafrika. Unseren Wirkstoff Nifurtimox entwickeln wir zu einer speziellen Formulierung weiter, die eine gewichtsabhängig genaue und damit vor allem für Kinder verbesserte Behandlung der Chagas-Krankheit ermöglicht. Die Phase-I-IV-Studien sind klinische Phasen im Rahmen der Medikamentenentwicklung. In Phase I wird der Wirkstoffkandidat in der Regel an gesunden Freiwilligen geprüft, in Phase II und III an Patienten. Sie prüfen den Wirkstoff auf seine Wirksamkeit und Verträglichkeit für die Behandlung von Patienten in einer bestimmten Indikation. Phase-IV-Studien werden nach der Zulassung eines neuen Arzneimittels durchgeführt, um seine Sicherheit und Wirksamkeit über einen längeren Zeitraum zu beobachten. Die Studien sind an strenge gesetzliche Vorgaben und Dokumentierungspflichten gebunden. hierzu wurde 2016 in Argentinien, Kolumbien und Bolivien gestartet.

Verbesserter Zugang zu Medikamenten

Wirtschaftlich tragfähig sind unsere Programme im Bereich Familienplanung. Sie ermöglichen Frauen in Entwicklungsländern einen verbesserten Zugang zu hormonalen Kontrazeptiva. Für diese Programme stellen wir Partnern aus der internationalen Entwicklungszusammenarbeit unsere Produkte zu einem Vorzugspreis zur Verfügung.

In einigen Ländern, in denen Teile der Bevölkerung über die Gesundheitssysteme keinen Zugang zu innovativen Medikamenten haben, etablierten wir für ausgewählte Produkte sogenannte Patientenzugangsprogramme. Dies betrifft insbesondere den Zugang zu Produkten im Bereich Onkologie, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und chronischer Krankheiten wie Multipler Sklerose und Hämophilie. Derartige Programme gibt es u. a. in den USA, in China sowie in Ländern Süd- und Südostasiens sowie Südosteuropas.

Der „Access to Medicine Index“ bewertet alle zwei Jahre die 20 größten forschenden Pharmaunternehmen im Hinblick auf deren Bemühungen, den Zugang zu Arzneimitteln und zur Gesundheitsversorgung in Entwicklungsländern zu verbessern. Dabei fokussiert das Rating hauptsächlich auf Infektionskrankheiten wie HIV, Malaria und sogenannte vernachlässigte tropische Krankheiten. Das Portfolio von Bayer ist in diesen Indikationen limitiert. Im Berichtsjahr belegte Bayer mit seinen Zugangsprogrammen für hormonelle Kontrazeptiva, der Kooperation mit der WHO und weiteren Entwicklungsprojekten den zwölften Platz (2014: zehnter Platz).

Consumer Health

Die wachsende und alternde Bevölkerung stellt für die öffentlichen Gesundheitssysteme eine zunehmende Herausforderung dar. Dadurch gewinnt das Thema Selbstmedikation für Millionen Menschen, aber auch für Regierungen, Gesundheitssysteme und Kostenträger immer stärker an Bedeutung.

Unser Segment Consumer Health kommt diesem Wandel mit seinen überwiegend verschreibungsfreien Markenprodukten ( OTC (Over the Counter) bezeichnet das Geschäft mit verschreibungsfreien Produkten. ) zur Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten sowie zur Verbesserung des Wohlbefindens entgegen und bietet den Konsumenten entsprechende Selbstmedikationslösungen. Unsere Strategie zielt darauf, unsere starke Position im Markt für verschreibungsfreie Arzneimittel, Nahrungsergänzungsmittel und andere Selbstmedikationsprodukte in ausgewählten Produktkategorien weiter auszubauen.

Der zunehmende Wettbewerb um die Aufmerksamkeit der Konsumenten in Verbindung mit der fortlaufenden Konsolidierung der Branche und der Vertriebskanäle erfordern eine stärkere Konzentration auf den Markenaufbau, auf Kernmärkte und kundenorientierte Innovationen. Um das organische Wachstum unserer Kernmarken wie beispielsweise Claritin™, Aspirin™, Aleve™, Bepanthen™, Canesten™, Alka-Seltzer™, Dr. Scholl’s™, One a Day™, Coppertone™, Elevit™ und Berocca™ voranzutreiben, investieren wir in Produktinnovationen und die geografische Expansion dieser Marken. Unsere Positionen in wichtigen Märkten wie den USA, Brasilien, Russland und China wollen wir zudem mit Produktneuentwicklungen, Marketinginnovationen sowie neuen digitalen Angeboten weiter stärken.

Darüber hinaus beabsichtigen wir weiterhin gezielt externe Wachstumsmöglichkeiten zu nutzen, die sich aus der fortschreitenden Konsolidierung der OTC-Branche ergeben, um mittels Zukäufen unsere Präsenz in strategischen Schwerpunktkategorien und Märkten auszubauen.

Crop Science

Wir richten unser Segment Crop Science an den langfristigen Trends der Agrarmärkte aus. Unser Ziel ist, die Zukunft der Agrarwirtschaft mit innovativen Angeboten mitzugestalten, damit die wachsende Weltbevölkerung auch angesichts begrenzter Anbauflächen mit ausreichend und qualitativ hochwertigen Lebensmitteln, Futtermitteln sowie nachwachsenden Rohstoffen versorgt werden kann. Dabei wollen wir unseren Beitrag zur globalen Ernährungssicherheit über eine umweltbewusste und nachhaltige Steigerung der Produktivität in der Landwirtschaft leisten. Unsere Innovationskraft soll unseren Kunden und der Gesellschaft insgesamt zugutekommen und die Quelle unseres langfristigen Wachstums sein. Die Strategie von Crop Science beruht auf drei Eckpfeilern: dem Ausbau der Vorreiterrolle im Bereich Innovation, der Verbesserung der Kundenorientierung sowie der Förderung und Weiterentwicklung von nachhaltigen Anbaumethoden.

Im Rahmen unserer Innovationsstrategie zur Entwicklung ganzheitlicher Lösungen wollen wir unsere Expertise im Bereich der Integration von Saatguttechnologie und chemischem sowie biologischem Pflanzenschutz weiter ausbauen. Wir unterstützen unsere Kunden dabei mit verbesserten und innovativen Produkten, die auf die spezifischen lokalen Bedürfnisse abgestimmt sind. In der Forschung und Entwicklung kommen zunehmend innovative Technologien zur weiteren Verbesserung unseres Produktangebots zum Einsatz. Beispiele dafür sind neue Züchtungstechnologien zur Ertragssteigerung oder das sogenannte Computational Life Science zur Erhebung, Aufbereitung und Analyse von umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsdaten für schnellere und bessere Entscheidungsprozesse.

Kundenorientierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette ist ein weiterer wesentlicher Bestandteil unserer Strategie und geht mit der fortlaufenden Optimierung des Vertriebs einher. Wir wollen unseren Kunden in den wichtigsten Pflanzenkulturen integrierte Lösungen anbieten. Um darüber hinaus der zunehmenden Digitalisierung der Landwirtschaft Rechnung zu tragen, wollen wir im Bereich Digital Farming eine eigene digitale Plattform aufbauen sowie spezifische Datenmodelle erarbeiten. Unser Ziel ist es, die Landwirte mit maßgeschneiderten und nachhaltigen agronomischen Empfehlungen dabei zu unterstützen, ihre Ernteerträge zu verbessern. Darüber hinaus wollen wir Kleinbauern in Entwicklungs- und Schwellenländern mit speziell auf sie abgestimmten nachhaltigen Lösungen helfen, ihre landwirtschaftlichen Produktionsmethoden zu optimieren und ihren Lebensstandard zu verbessern.

Im Zuge unseres Engagements für eine nachhaltige Landwirtschaft setzen wir uns für die Förderung und Weiterentwicklung entsprechender Anbaumethoden ein. Außerdem wird das erfolgreiche Geschäftsmodell der Food-Chain-Partnerschaften kontinuierlich ausgebaut. Hierbei arbeitet Crop Science mit allen Akteuren der Lebensmittelkette zusammen, um auf nachhaltigem Wege die Erträge zu sichern und zu steigern sowie die Qualitätskriterien in der Lebensmittelkette zu erfüllen. Im Rahmen unserer Initiative Bayer Forward Farming entwickeln und fördern wir in Zusammenarbeit mit Landwirten innovative Lösungen für die jeweiligen Kulturen für eine nachhaltige Landwirtschaft. Wir planen bis 2018 Modellbetriebe, sogenannte ForwardFarms, in allen wichtigen landwirtschaftlichen Märkten einzurichten.

Zusammenarbeit ist ein wichtiger Schlüssel in der Umsetzung dieser strategischen Prioritäten. Um innovative und nachhaltige Lösungen für die Herausforderungen der Landwirtschaft zu finden, unterhalten wir zahlreiche Kooperationen und Partnerschaften mit führenden Forschungsinstitutionen sowie Partnern aus dem öffentlichen und privaten Sektor.

Als logischen nächsten Schritt in unserer Entwicklung als Life-Science-Unternehmen haben wir am 14. September 2016 eine bindende Vereinbarung zur Übernahme der Monsanto Company unterzeichnet. Die Aktionäre von Monsanto haben dem Zusammenschluss am 13. Dezember 2016 im Rahmen einer außerordentlichen Hauptversammlung zugestimmt. Abhängig von den notwendigen behördlichen Freigaben erwarten wir einen erfolgreichen Abschluss der Transaktion bis voraussichtlich Ende 2017. Gemeinsam wären wir in der Lage, über ein umfassenderes und innovatives Produktangebot den vielfältigen Aufgaben und individuellen Bedürfnissen der Landwirte gerecht zu werden. Mittel- bis langfristig würde das gemeinsame Unternehmen Innovationen schneller bereitstellen und seinen Kunden bessere Lösungen und ein optimiertes Produktangebot auf Basis landwirtschaftlicher Analyse sowie unterstützender Anwendungen aus der digitalen Landwirtschaft anbieten können.

Animal Health

Der Animal-Health-Markt ist aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung und höherer Einkommen nach wie vor sehr attraktiv. Im Haustierbereich profitieren wir von einem vermehrten Haustierbesitz. Im Nutztierbereich führt darüber hinaus auch die Anpassung an westliche Lebensgewohnheiten zu einem Anstieg im Fleischkonsum.

Im Haustierbereich hat Animal Health eine starke Position im Parasitizidgeschäft. Um diese zu sichern und weiter auszubauen, konzentrieren wir uns darauf, die starke Geschäftsentwicklung des Halsbands Seresto™ fortzusetzen, neue Vertriebswege zu erschließen und den Markenwert der Advantage™-Produktfamilie weiter zu steigern.

Im Nutztiergeschäft fokussieren wir uns auf Parasitizide und Antiinfektiva zur Behandlung von Infektionskrankheiten. Wir arbeiten weiterhin daran, neue Möglichkeiten in der Vorbeugung und Behandlung von Nutztierkrankheiten zu entwickeln. Unlängst haben wir in diesem Zusammenhang das innovative, nicht-antibiotische Immunpräparat Zelnate™ auf den Markt gebracht. Darüber hinaus stärkten wir mit der Akquisition des Cydectin™-Portfolios im Januar 2017 unser Antiparasitika-Geschäft in den USA – auch durch die Erweiterung des Produktangebots um Endektoparasitika.

Covestro

Als globaler Anbieter hochwertiger Polymer-Werkstoffe und darauf basierender Anwendungslösungen für viele Bereiche des modernen Lebens beliefert Covestro Schlüsselsektoren wie die Automobilindustrie, das Bauwesen und den Elektronikbereich. Angetrieben von Makrotrends wie Klimawandel, Verknappung fossiler Ressourcen, Zunahme der Weltbevölkerung, Wachstum der Städte und zunehmender Mobilität zielt das Unternehmen auf langfristiges profitables Wachstum ab. Getreu seiner Vision „To make the world a brighter place“ will Covestro mit seinen Produkten – neben Polycarbonaten sind dies vor allem Rohstoffe für Polyurethane, Lacke, Kleb- und Dichtstoffe sowie Spezialprodukte – zur Bewältigung solcher Herausforderungen beitragen. Die Produktionsanlagen und -verfahren sind effizient, sicher und umweltverträglich. Sie stehen bereit, um die erwartete steigende Nachfrage zu bedienen. Kostenstrukturen und Effizienz sollen im gesamten Unternehmen weiter optimiert werden.

Ziele und Leistungskennzahlen

Unsere Strategie zielt auf wirtschaftliches Wachstum im Einklang mit der Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft ab. Den dabei erreichten Fortschritt messen wir anhand ambitionierter Konzernziele entlang der Wertschöpfungskette. Diese Ziele erstrecken sich auf die Bereiche Wachstum und Profitabilität, Innovation, Nachhaltigkeit und Mitarbeiter.

Damit wollen wir verdeutlichen, welche Herausforderungen wir in unserem Kerngeschäft im Kontext der nachhaltigen Entwicklung sehen und welche kontinuierlichen Verbesserungen wir konzernweit anstreben. Der aktuelle Fortschritt unserer Konzernziele und Leistungskennzahlen ist in der nachfolgenden Tabelle und den entsprechenden Kapiteln dokumentiert.

Bayer-Konzernziele1

Profitables Wachstum (Icon)Profitables Wachstum (Icon) Wachstum und Profitabilität

Ziel
Zielerreichung (Stand 2016)
Neues oder angepasstes Ziel

Steigerung des Konzernumsatzes (wpb.); Prognose Februar 2016: Anstieg im unteren einstelligen Prozentbereich auf über 47 Mrd. €

Anstieg um 3,5 % auf 46,8 Mrd. €

Anstieg im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich (wpb.) auf mehr als 49 Mrd. €

Steigerung des EBITDA vor Sondereinflüssen; Prognose Februar 2016: Steigerung im mittleren einstelligen Prozentbereich

Anstieg um 10,2 %

Steigerung im mittleren einstelligen Prozentbereich

Steigerung des bereinigten Ergebnisses je Aktie; Prognose Februar 2016: Steigerung im mittleren einstelligen Prozentbereich

Anstieg um 7,3 %

Steigerung im mittleren einstelligen Prozentbereich

Innovation (Icon)Innovation (Icon) Innovation

Ziel
Zielerreichung (Stand 2016)
Neues oder angepasstes Ziel

Konzern: Erhöhung der F&E-Investitionen auf 4,5 Mrd. € (2016)

4,7 Mrd. €

Erhöhung der F&E-Investitionen auf 4,8 Mrd. € (2017)

Pharmaceuticals: Überführung von zehn neuen Wirkstoffen in die Entwicklung (2016)

Zwölf neue Wirkstoffe überführt

Überführung von zehn neuen Wirkstoffen in die Entwicklung (2017)

Consumer Health: Überführung von 20 Konsumenten-validierten Konzepten in die frühe Entwicklung (2016)

30 neue Konzepte überführt

Überführung von 25 Konsumenten-validierten Konzepten in die frühe Entwicklung (2017)

Crop Science: Start von Feldstudien zum Nachweis der technischen Machbarkeit bei drei neuen Wirkstoffen, Pflanzeneigenschaften oder Biologika (2016)

Feldstudien zu vier neuen Wirkstoffen und einer neuen Pflanzeneigenschaft gestartet

Start von Feldstudien zum Nachweis der technischen Machbarkeit bei drei neuen Wirkstoffen, Pflanzeneigenschaften oder Biologika

Weitere Informationen siehe Kapitel Innovation im Fokus

Nachhaltigkeit (Icon)Nachhaltigkeit (Icon) Nachhaltigkeit

Ziel
Zielerreichung (Stand 2016)
Neues oder angepasstes Ziel
Lieferantenmanagement

Bewertung aller strategisch bedeutenden Lieferanten (2017)

98 %

Zielgröße unverändert

Bewertung aller potenziell risikobehafteten Lieferanten mit signifikantem Bayer-Einkaufsvolumen (2020)

83 %

Zielgröße unverändert

Entwicklung und Einführung eines neuen Nachhaltigkeitsstandards für unsere Lieferanten (2020)

in Umsetzung

Zielgröße unverändert

Weitere Informationen siehe Kapitel Einkauf und Lieferantenmanagement

Ressourceneffizienz

Verbesserung der Energieeffizienz um 10 % (2020). Basiswert 2012: 8,86 MWh/t

6,77 MWh / t (Verbesserung um 24 %)

Verbesserung der Energieeffizienz um 10 % (2020). Basiswert 2015: 143 kWh / T € Außenumsatz

Reduktion spezifischer Treibhausgas-Emissionen um 15 % (2020). Basiswert 2012: 1,88 t CO2/t

1,54 t CO2/t (– 18 %)

Reduktion spezifischer Treibhausgas-Emissionen um 20 % (2020). Neuer Basiswert 2015: 54,5 kg CO2/T € Außenumsatz

Einführung eines Wassermanagements an allen Standorten in wasserarmen Regionen (2017)

95 %

Zielgröße unverändert

Weitere Informationen siehe Kapitel Umweltschutz

Sicherheit

Verringerung der Arbeitsunfallquote (Recordable Incident Rate-RIR) um 35 % (2020). Basiswert 2012: 0,50

RIR 0,40 (– 20 %)

Zielgröße unverändert

Verringerung der Ereignisse im Bereich der Verfahrens- und Anlagensicherheit (Loss of Primary Containment Incident Rate – LoPC–IR) um 30 % (2020). Basiswert 2012: 0,21

LoPC-IR 0,17 (– 19 %)

Zielgröße unverändert

Weitere Informationen siehe Kapitel Sicherheit

Produktverantwortung

Abschluss der Bewertung des Gefahrenpotenzials aller Substanzen (>99 %), die in Mengen von mehr als einer Tonne pro Jahr verwendet werden (2020)

66 %

Zielgröße unverändert

Weitere Informationen siehe Kapitel Produktverantwortung

Compliance

Jährliches Compliance-Training für nahezu 100 % der Bayer-Manager

97 %

Zielgröße unverändert

Weitere Informationen siehe Kapitel Compliance

Mitarbeiter (Icon)Mitarbeiter (Icon) Mitarbeiter

Ziel
Zielerreichung (Stand 2016)
Neues oder angepasstes Ziel

Kontinuierliche Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit. Basiswert 2012: 85 %

87 %

Zielgröße unverändert

Erhöhung des Anteils weiblicher Führungskräfte im oberen Management auf 35 % (2020). Basiswert 2010: 21 %

31 %

Zielgröße unverändert

Erhöhung des Anteils von Führungskräften, die von außerhalb der EU, der USA oder Kanadas kommen, auf 25 % (2020). Basiswert 2013: 18 %

21 %

Zielgröße unverändert

Weitere Informationen siehe Kapitel Engagement für Mitarbeiter und Gesellschaft

1 Alle Ziele mit Ausnahme der Ziele zu „Wachstum und Profitabilität“ und F&E-Investitionen werden ohne Covestro dargestellt.