Nachhaltiges Handeln: Engagement für Mitarbeiter und Gesellschaft

Unternehmenskultur: Dialog, Vielfalt, Innovation

Ethische Verhaltensstandards etabliert

Fairness und Respekt sind wesentliche Bestandteile unserer Unternehmenskultur. Dazu gehört, dass konzernweite Verhaltensstandards eingehalten werden und jeder Mitarbeiter vor Diskriminierung, Belästigung oder Vergeltung geschützt ist. Die Konzern-Richtlinie „Fairness & Respekt am Arbeitsplatz“ fasst diese Standards zusammen.

Kommunikation auf allen Ebenen

Wir binden die Belegschaft durch aktiven Dialog in die unternehmerischen Prozesse ein und entwickeln die Formate der Mitarbeiterkommunikation weiter. So wurden bislang nach Ländern und Unternehmen getrennte Intranet-Informationen zu einem einheitlichen Angebot rund um Mitarbeiterbelange zusammengeführt. Wir legen großen Wert darauf, unsere Beschäftigten über bevorstehende betriebliche Veränderungen frühzeitig und umfassend sowie unter Einhaltung der jeweiligen nationalen und internationalen Informationspflichten zu unterrichten. Mit den Arbeitnehmervertretungen pflegen wir den offenen und vertrauensvollen Austausch.

Online-Ergänzung: A 1.4.1-4

eingeschränkt geprüft

Zu den wichtigsten Dialogformaten gehören sowohl Betriebsversammlungen, Informationsveranstaltungen für Leitende Mitarbeiter als auch das Europa-Forum, bei dem Arbeitnehmervertreter aus allen europäischen Standorten mit dem Vorstand zu übergeordneten Themen des Unternehmens diskutieren.

Unsere Mitarbeiter nutzen zudem aktiv die Möglichkeit, sich über verschiedene Kommunikationskanäle zu betrieblichen Themen und Optimierungsmöglichkeiten auszutauschen. Beispielhaft dafür stehen zwei Formate des betrieblichen Vorschlagswesens bei Bayer, die der Förderung der Innovationskultur im Arbeitsumfeld aller Beschäftigten dienen: der „Bayer-Ideen-Pool“ sowie das „Ideen Forum“. In diesem Rahmen werden Mitarbeitervorschläge zur Verbesserung von Prozessen und Verfahren sowie der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes genutzt und prämiert. 2016 wurden insgesamt 3.408 Ideen eingebracht. Die im Berichtsjahr abgeschlossenen Verbesserungsvorschläge wurden zu rund 45 % realisiert. Allein im ersten Jahr der Umsetzung ergaben die berechneten Vorschläge eine Einsparung von über 13 Mio. €, für die im Jahr 2016 Prämien in Höhe von rund 1,7 Mio. € ausgezahlt wurden. Ein weiteres Beispiel von Mitarbeiterpartizipation ist der Aufruf des zuständigen Konzernvorstands an alle Mitarbeiter zur Einreichung von Verbesserungsvorschlägen für das konzernweite System zur Leistungsbeurteilung auf der Plattform „WeSolve“.

Diversity: Vielfalt und Internationalität prägen Bayer

Eine vielfältige Mitarbeiterstruktur ist wesentlich für die Wettbewerbsfähigkeit unseres Unternehmens. So gewinnen wir ein besseres Verständnis von sich verändernden Märkten und Konsumentengruppen, haben Zugang zu einem größeren Talent-Pool und profitieren von der steigenden Problemlösungs- und Innovationskraft, die mit einer hohen kulturellen Vielfalt nachweislich verbunden ist. Für uns sind gegenseitiges Verständnis und ein ausgewogenes Verhältnis verschiedener Kulturen und Geschlechter insbesondere auf Management-Ebene wichtige Erfolgsfaktoren. Dabei verfolgen wir einen integrativen Ansatz, bei dem das Thema Vielfalt ( Diversity bezeichnet die Vielfalt innerhalb der Belegschaft im Hinblick auf Geschlecht, Herkunft, Nationalität, Alter, Religionszugehörigkeit, sexuelle Orientierung und körperliche Konstitution der Beschäftigten. ) direkt in die entsprechenden Personalprozesse einbezogen und vom Management vorangetrieben wird.

Online-Ergänzung: A 1.4.1-5

eingeschränkt geprüft

Bayer hat sich offiziell zu den Women’s Empowerment Principles der Vereinten Nationen (UN) bekannt. In sieben Grundsätzen ist darin zusammengefasst, wie Frauen am Arbeitsplatz, auf dem Arbeitsmarkt und in der Gemeinschaft gestärkt werden können. Unser Unternehmen zählt zu den Gründungsmitgliedern des deutschen Netzwerks „Chefsache“, das unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel ins Leben gerufen wurde. Dessen Mitglieder wollen gemeinsam praxisnahe Strategien entwickeln, um in ihren Organisationen ein ausgewogenes Verhältnis von Kulturen und Geschlechtern zu erreichen.

Konzernziel 2020:

Erhöhung des Anteils von Führungskräften, die von außerhalb der EU, der USA oder Kanadas kommen, auf 25 %

Insgesamt sind im Bayer-Konzern Menschen aus rund 150 Nationen beschäftigt. Im oberen Management stammen rund 21 % der Führungskräfte aus Ländern außerhalb von Westeuropa, den USA und Kanada. Entsprechend unseres Konzernziels möchten wir diesen Anteil bis 2020 auf 25 % anheben. An unseren Hauptgeschäftsstandorte Eine Auswahl an Ländern, in denen Bayer im Jahr 2016 mehr als 80 % des Umsatzes generierte (USA, Deutschland, China, Brasilien, Japan, Frankreich, Kanada, Italien, Mexiko, Großbritannien, Indien, Spanien, Australien,Russland, Schweiz, Polen, Türkei, Argentinien und Belgien). stellten wir 390 neue Mitarbeiter für das obere Management ein, von denen über 70 % aus dem Land stammen, in dem sie beschäftigt sind.

Konzernziel 2020:

Erhöhung des Anteils weiblicher Führungskräfte im oberen Management auf 35 %

Bis Ende 2016 hat Bayer den Frauenanteil im oberen Management konzernweit auf rund 29 % (Vorjahr: 28 %) gesteigert. Ohne Covestro waren es 31 %. Bis 2020 möchten wir diesen Anteil auf 35 % erhöhen.

Online-Ergänzung: A 1.4.1-6

eingeschränkt geprüft

Von den Angehörigen des Konzernführungskreises (erste Ebene unterhalb des Vorstands), in dem aktuell 31 Nationalitäten vertreten sind, stammen rund 67 % aus dem Land, in dem sie tätig sind. Auch im Konzernführungskreis hat sich der Frauenanteil erhöht: Ende 2016 waren dort 84 % Männer (2010: 93 %) und 16 % Frauen (2010: 7 %) vertreten.

Die folgende Tabelle zeigt das Verhältnis von Männern und Frauen in den verschiedenen Mitarbeiterkategorien.

Mitarbeiterstruktur des Bayer-Konzerns1

 

 

Frauen

 

Männer

 

Gesamt

 

 

2015

2016

 

2015

2016

 

2015

2016

Vorjahreswerte angepasst.

1

Angabe der Mitarbeiterzahl in Vollzeitäquivalenten (FTE), auf volle 100er gerundet

Oberes Management

 

3.100

3.300

 

8.000

8.100

 

11.100

11.400

Unteres Management

 

11.300

11.400

 

16.600

16.600

 

27.900

28.000

Fachkräfte

 

29.200

28.400

 

48.400

47.400

 

77.600

75.800

Gesamt

 

43.600

43.100

 

73.000

72.100

 

116.600

115.200

Auszubildende

 

800

800

 

1.800

1.800

 

2.600

2.600

Frauenanteil in der Belegschaft 2016
in %

Frauenanteil in der Belegschaft 2016 (Balkendiagramm)Frauenanteil in der Belegschaft 2016 (Balkendiagramm)